Drücken Sie ENTER, um zu suchen
Schließen

Defekte innerhalb der Gebärmutterhöhle stellen 6% der Ursachen der Unfruchtbarkeit dar

Ursachen der Unfruchtbarkeit - Defekte in der Gebärmutterhöhle

Uterusanomalien treten bei etwa 6% der Patientinnen in Unfruchtbarkeitskliniken auf. Der Uterusfaktor bei weiblicher Unfruchtbarkeit umfasst strukturelle Defekte der Gebärmutter und die Veränderungen, die in diesem Organ auftreten und die Schwangerschaft erschweren. Die meisten Erkrankungen können im Rahmen der Grundversorgung diagnostiziert und behandelt werden.

Angeborene Defekte der Gebärmutter, wie Doppel-, Einhorn- oder Zweihorn-Gebärmutter, beeinträchtigen die Befruchtung der Eizellen und die Einnistung des Embryos in der Gebärmutterhöhle in der Regel nicht, können aber die Fortsetzung der Schwangerschaft bis zum Geburtsdatum erschweren. Das Problem der Unfruchtbarkeit ist meistens mit dem Vorhandensein eines Septums in der Gebärmutter verbunden - diese Störung wird während des Ultraschalls oder der Sono HSG diagnostiziert und schließlich nach einer hysteroskopischen Untersuchung diagnostiziert, bei der der Arzt das Septum entfernen kann, das eine Schwangerschaft verhindert. Nach Entfernung des Uterusseptums beträgt die Heilungszeit zwischen zwei und fünf Monaten, abhängig von der verwendeten Operationstechnik und dem Umfang des Eingriffs. Die Patientinnen erhalten normalerweise die volle Fruchtbarkeit zurück.

Uterusinsuffizienz (sogenanntes Mayer-Rokitansky-Kustner-Syndrom) und Hypoplasie der Gebärmutter sind angeborene strukturelle Defekte, die nur durch Uterustransplantation behandelt werden können. Diese Behandlungsmethode ist in Polen nicht verfügbar.

Weibliche Unfruchtbarkeit kann auch durch erworbene Defekte wie mehrfache Verwachsungen der Gebärmutterschleimhaut (Asherman-Syndrom), submuköse Muskeln (Muskeln, die in die Gebärmutterhöhle einwachsen) und Endometriumpolypen entstehen. Solche Veränderungen werden bei Ultraschall-Untersuchung diagnostiziert und die endgültige Diagnose erfolgt bei der Hysteroskopie. Bei der Behandlung von erworbenen Gebärmutterdefekten wird die chirurgische Hysteroskopie zur Wiederherstellung der vollen Fruchtbarkeit eingesetzt. Wenn die Patientin kleine (nicht grösser als 4 cm) Myome der Mittelwand- und Submukoskeletthöhle hat, die sich ausserhalb der Gebärmutterhöhle entwickeln und diese nicht verformen und daher den Befruchtungsprozess und den Verlauf der Schwangerschaft nicht beeinflussen, ist es nicht notwendig, eine Behandlung durchzuführen.

Kontaktieren Sie uns noch heute

Vertraulichkeit ist unsere Priorität

Zustimmung zu Mehr Marketing-Kontakt Mehr: Sie müssen mehr Optionen auswählen (Minimum) ${minimumContactAgree})

Informacje podstawowe dotyczące przetwarzania danych osobowych

Administrator danych: Invimed-T Sp. z o. o, ul. Rakowiecka 36, 02-532 Warszawa / Cele przetwarzania: marketing własnych produktów i usług, marketing produktów i usług Medicover Polska / Podstawy prawne przetwarzania: Twoja zgoda / Odbiorcy danych: podmioty przetwarzające dane osobowe w imieniu administratora danych / Prawa związane z przetwarzaniem danych: prawo do wycofania zgody na przetwarzanie danych osobowych, prawo dostępu do danych osobowych, inne prawa, o których mowa w szczegółowej informacji o przetwarzaniu danych.

Kontaktieren Sie uns noch heute

Vertraulichkeit ist unsere Priorität

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Zustimmung zu Mehr Marketing-Kontakt Mehr: Sie müssen mehr Optionen auswählen (Minimum) ${minimumContactAgree})

Informacje podstawowe dotyczące przetwarzania danych osobowych

Administrator danych: Invimed-T Sp. z o. o, ul. Rakowiecka 36, 02-532 Warszawa / Cele przetwarzania: marketing własnych produktów i usług, marketing produktów i usług Medicover Polska / Podstawy prawne przetwarzania: Twoja zgoda / Odbiorcy danych: podmioty przetwarzające dane osobowe w imieniu administratora danych / Prawa związane z przetwarzaniem danych: prawo do wycofania zgody na przetwarzanie danych osobowych, prawo dostępu do danych osobowych, inne prawa, o których mowa w szczegółowej informacji o przetwarzaniu danych.