Drücken Sie ENTER, um zu suchen
Schließen

Mehr als 8.000.000 Kinder sind bereits mit in vitro geboren worden

In-vitro (IVF)

Das Problem der Unfruchtbarkeit ist häufiger als Sie denken und betrifft derzeit bis zu 15% der Paare im gebärfähigen Alter. Für viele von ihnen ist die In-vitro-Fertilisation die einzige Chance für ein Kind. In vierzig Jahren wurden durch In-vitro mehr als sieben Millionen Kinder geboren, und die Zahl der Paare, die ihren Kinderwunsch erfüllt haben, wächst stetig. Sie können es auch schaffen. 

Wie funktioniert IVF? 

Was ist In-vitro-Fertilisation?
In-vitro-Fertilisation ist ein medizinisches Verfahren, bei dem eine Eizelle durch ein Sperma außerhalb des weiblichen Fortpflanzungssystems unter Laborbedingungen befruchtet wird.

Der Begriff in vitro bedeutet "im Reagenzglas" und bezeichnet Reaktionen außerhalb des Organismus, gegebenenfalls unter Verwendung körpereigener physiologischer Bedingungen.
Die Abkürzung IVF steht für In-Vitro-Fertilisation.

Quelle: In vitro fertilization (3rd edition) Elder and Dale, Cambridge University Press, 2011
***
Nach polnischem Recht ist In-vitro-Fertilisation bei verheirateten und unverheirateten heterosexuellen Paaren unproblematisch. Die wichtigste gesetzliche Regelung bei IVF ist das Gesetz vom 25. Juni 2015 zur Behandlung von Unfruchtbarkeit.
Die in vitro Fertilisation ist ein komplexes Verfahren für Familienplanung - das ist also eine Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit.
In-vitro-Fertilisation gibt Ihnen die Möglichkeit, Nachkommen zu bekommen, wenn andere Behandlungen nicht erfolgreich waren oder nach heutigem Kenntnisstand keine Erfolgschance haben.
IVF kann sowohl bei Frauen als auch bei Männern bei verminderter Samenqualität sowie bei Paaren mit ungeklärter Unfruchtbarkeit (idiopathische Unfruchtbarkeit) angewendet werden.
IVF kann mit Ihren eigenen Eizellen und Spermien Ihres Partners oder Eizellen, Spermien oder Embryonen von anonymen Spendern durchgeführt werden.
IVF-Verfahren beinhaltet im Allgemeinen fünf Schritte.

1. Stimulierung der überzähligen Eiproduktion und Zyklusüberwachung bis zum Zeitpunkt der Eizellentnahme (OPU).
2. Unter Laborbedingungen werden reife Eier aus den Eierstöcken nach einem der folgenden Verfahren befruchtet: klassisches IVF, ICSI, IMSI oder PICSI.
3. Embryokultur Nach Bestätigung der Befruchtung bewertet der Embryologe regelmäßig die Embryonalentwicklung während des gesamten Kulturzeitraums (bis zu 6 Tage nach der Befruchtung), um vielversprechende Embryonen auszuwählen.
4. Embryotransfer nach 3 oder 5/6 Tagen nach der Eizellbefruchtung. Nicht verwendete normale überschüssige Embryonen werden eingefroren (vitrifiziert) und bei niedrigen Temperaturen gelagert.
5. Wenn eine Frau nicht schwanger wird und ihre Embryonen vitrifiziert werden, können diese in nachfolgenden Proben übertragen werden. Wenn eine Frau schwanger wird, kann der nicht verwendete Embryo zum späteren Transfer aufbewahrt oder zur Adoption übergeben werden.
In-vitro-Fertilisation ist die endgültige und effektivste Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit. In InviMed-Kliniken endeten 54% aller In-vitro-Zyklen, die zwischen 2015 und 2017 durchgeführt wurden, mit der Geburt von Kindern. Mehr lesen: Wirksamkeit von In-vitro-Behandlungen.

Das erste Kind nach einer IVF-Behandlung ist 1978 in Großbritannien zur Welt gekommen. Dieses Kind war ein Mädchen, Luise Brown. Seitdem wurde IVF erfolgreich eingesetzt und mit dieser Methode wurden weltweit über 8 Millionen Kinder geboren. Im Jahr 2006 gebar Louise Brown einen Sohn, Cameron, der natürlich gezeugt wurde.

Quelle: European Society of Human Reproduction and Embryology (3 July 2018). "More than 8 million babies born from IVF since the world's first in 1978". ScienceDaily. Retrieved 8 December 2018.
Im Jahr 2010 wurde der Physiologe Robert G. Edwards für die Entwicklung der In-vitro-Fertilisationsmethode mit der renommiertesten Auszeichnung der Welt - dem Nobelpreis für Physiologie und Medizin ausgezeichnet. Edwards entwickelte eine Methode, mit der am 25. Juli 1978 das erste Kind nach einer IVF-Behandlung geboren wurde. Es war ein gemeinsamer Erfolg von Edwards und dem mit ihm zusammenarbeitenden Arzt Patrick Steptoe, eine Methode zur extrakorporalen Erzeugung eines menschlichen Embryos zu entwickeln und ihn dann in die Gebärmutter einer Frau zu übertragen, damit er sich entwickeln kann. Ihre gemeinsame Arbeit ermöglichte die Behandlung von Unfruchtbarkeit, eine Erkrankung, die einen großen Teil der Menschheit betrifft, über 10% der Paare auf der ganzen Welt leiden heutzutage an Unfruchtbarkeit.

Quelle: Press release "The Nobel Prize in Physiology or Medicine 2010", nobelprize.org, 2010
Der Meilenstein für die IVF war die Geburt des ersten Kindes im Jahr 1992 (Palermo et al.), das durch intrazytoplasmatische Spermieninjektion in die Eizelle (ICSI) gezeugt wurde.

Das ICSI-Verfahren wird in den folgenden Fällen empfohlen:

- sehr niedrige Spermienzahl im Sperma (Krypto-Oligozoospermie),
- schwere Asthenozoospermie (abnorme Bewegungsparameter),
- geringer Anteil an Spermien mit normaler morphologischer Struktur.
Derivate der ICSI-Methode, die in Abhängigkeit von der größeren Anzahl von Anomalien in Spermatozoen verwendet werden, sind die Methoden: PICSI, IMSI und Hb-IMSI.

Quelle: In vitro fertilization (3rd edition) Elder and Dale, Cambridge University Press, 2011
Warum ist das IVF-Programm in den InviMed-Kliniken empfehlenswert?
59% der Patientinnen unter 35 Jahren werden nach dem ersten In-vitro-Zyklus Mutter. Patientinnen im Alter von 35 bis 39 Jahren haben ähnliche Chancen. In ihrem Fall enden 55% der ersten Zyklen mit der Geburt.

Mehr über die Wirksamkeit von InviMed
Wir versorgen jedes Paar mit einem medizinischen Koordinator, der die Patientin und ihren Partner während des gesamten Behandlungszeitraums unterstützt. 
Wir stellen sicher, dass jedes Paar seinen eigenen Arzt hat, der sich während des gesamten Behandlungsprozesses nicht verändert. 
Ein Team (sog. Quality Team) erfahrener Klinikmitarbeiter überwacht die Qualität der Dienstleistungen und Verfahren.

In-Vitro-Fertilisation - wann wird sie empfohlen?

In-vitro-Fertilisation wird empfohlen für Paare mit:

  • Eileiterobstruktion, Unfähigkeit, bei einer Frau einen Eisprung oder eine Endometriose auszulösen;
  • geringer Spermienqualität bei einem Mann;
  • idiopathische Unfruchtbarkeit bei beiden Partnern (trotz guter Testergebnisse können sie kein Kind empfangen);
  • Unfruchtbarkeit, wenn die zuvor angewandten Behandlungsmethoden nicht funktioniert haben.

Erfolgsfaktoren für die In-vitro-Behandlung

Welche Faktoren sind im Zusammenhang mit einer erfolgreichen In-vitro-Behandlung von Unfruchtbarkeit am wichtigsten? Was sind unsere Erfolgschancen bei In-vitro-Behandlung? Die Antwort kann für jedes Paar unterschiedlich sein. Daher ist es äußerst wichtig, die Diagnostik und Behandlung in einem renommierten Zentrum für Unfruchtbarkeitsbehandlung durchzuführen, das objektive Ergebnisse liefert. InviMed ist ein solches Zentrum, wo seit fast 20 Jahren Unfruchtbarkeit behandelt wird.

Bei InviMed hat jedes Paar sein eigenes Behandlungsprogramm. Es wird vom behandelnden Arzt, einem Spezialisten für Unfruchtbarkeitsbehandlung, erstellt und gegebenenfalls modifiziert. Ebenso wichtig ist ein modernes embryologisches Labor, Zugang zu verschiedenen Methoden der In-vitro-Fertilisation, unterstützende Techniken und ein erfahrenes Team von Embryologen. Aufgrund dieser Faktoren ist die Wirksamkeit von InviMed sehr hoch.

Die folgenden Faktoren beeinflussen auch den Erfolg der Befruchtung (einschließlich In-vitro-Befruchtung).

  1. Alter der Frau und Eierstockreserve. Mit zunehmendem Alter der Frauen nehmen Anzahl und Qualität ihrer Eier ab, was sich direkt auf die Fruchtbarkeit auswirkt. Es lohnt sich, den AMH-Test prophylaktisch durchzuführen, um so früh wie möglich auf das Risiko eines Fruchtbarkeitsverlustes zu reagieren.
  2. Samenparameter spielen eine ebenso wichtige Rolle. Sie können mittels eines erweiterten Spermatests überprüft werden. Je weniger bewegliche und normale Spermien im Sperma vorhanden sind, desto geringer sind die Chancen für eine Befruchtung.
  3. Unfruchtbarkeitszustände, z. B. Endometriose bei Frauen oder Varikozele bei Männern. Abhängig von der Krankheit und ihrem Fortschreitungsstadium verringern sich die Befruchtungschancen.
  4. Mit Unfruchtbarkeit verbundene Krankheiten wie Diabetes, Autoimmunerkrankungen und Infektionskrankheiten verringern auch ie Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft.
  5. Genetische Faktoren - In vitro können sie anhand von Gentests des Paares, aber auch anhand von Präimplantationstests von Embryonen überprüft werden.
  6. BMI - Übergewicht und Fettleibigkeit verringern die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft. Ein BMI über 30 verringert die Fruchtbarkeit erheblich. Untergewicht kann ähnliche Folgen haben. Der korrekte BMI sollte zwischen 18,5 und 24,99 liegen.
  7. Rauchen - Die im Tabakrauch enthaltenen giftigen Substanzen verringern die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft um bis zu die Hälfte im Vergleich zu Nichtraucherinnen. Das Rauchen vermindert auch die Qualität des Spermas (es beeinträchtigt die Struktur und Beweglichkeit des Spermas).
  8. Die Struktur der Fortpflanzungsorgane - das Fehlen oder Verstopfen eines Eileiters bei einer Frau oder das Fehlen eines Hodens bei einem Mann kann die Empfängnis eines Kindes erheblich erschweren. Die Chancen, schwanger zu werden, sind viel höher, wenn bei Paar keine anatomischen Defekte vorhanden sind.
  9. Dauer der Unfruchtbarkeit und ggf. Behandlungsgeschichte.
  10. Der psychische Zustand der Patienten. Unfruchtbarkeit kann aus einer psychischen Blockade resultieren, insbesondere aus schwerem Stress und Depressionen. Ein schlechter Geisteszustand ist auch nicht förderlich für die Einnistung des Embryos und die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft.
  11. Ernährung und Lebensstil. Was wir essen und wie wir Zeit verbringen, beeinflusst die Qualität der Keimzellen und bei Frauen auch den Erfolg der Embryonenimplantation und der Schwangerschaft.

Kontaktieren Sie uns noch heute

Vertraulichkeit ist unsere Priorität

Zustimmung zu Mehr Marketing-Kontakt Mehr: Sie müssen mehr Optionen auswählen (Minimum) ${minimumContactAgree})

Informacje podstawowe dotyczące przetwarzania danych osobowych

Administrator danych: Invimed-T Sp. z o. o, ul. Rakowiecka 36, 02-532 Warszawa / Cele przetwarzania: marketing własnych produktów i usług, marketing produktów i usług Medicover Polska / Podstawy prawne przetwarzania: Twoja zgoda / Odbiorcy danych: podmioty przetwarzające dane osobowe w imieniu administratora danych / Prawa związane z przetwarzaniem danych: prawo do wycofania zgody na przetwarzanie danych osobowych, prawo dostępu do danych osobowych, inne prawa, o których mowa w szczegółowej informacji o przetwarzaniu danych.

Kontaktieren Sie uns noch heute

Vertraulichkeit ist unsere Priorität

Ein Fehler ist aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Zustimmung zu Mehr Marketing-Kontakt Mehr: Sie müssen mehr Optionen auswählen (Minimum) ${minimumContactAgree})

Informacje podstawowe dotyczące przetwarzania danych osobowych

Administrator danych: Invimed-T Sp. z o. o, ul. Rakowiecka 36, 02-532 Warszawa / Cele przetwarzania: marketing własnych produktów i usług, marketing produktów i usług Medicover Polska / Podstawy prawne przetwarzania: Twoja zgoda / Odbiorcy danych: podmioty przetwarzające dane osobowe w imieniu administratora danych / Prawa związane z przetwarzaniem danych: prawo do wycofania zgody na przetwarzanie danych osobowych, prawo dostępu do danych osobowych, inne prawa, o których mowa w szczegółowej informacji o przetwarzaniu danych.