Drücken Sie ENTER, um zu suchen
Schließen

IVF Erfahrungen: Nicht die Anzahl zählt, sondern die Qualität Manchmal reicht zum Glück nur ein herrlicher Embryo aus

IVF Erfahrungen: Nicht die Anzahl zählt, sondern die Qualität Manchmal reicht zum Glück nur ein herrlicher Embryo aus

Ich bin die Joanna und das ist mein Mann Łukasz. Ich bin 30, mein Mann ist 35 Jahre alt. Seit 3 Jahren sind wir glückliche Eltern eines wunderbaren Jungen namens Jakub. Ich wollte unsere Geschichte, unsere In-vitro-Erfahrung und den Kampf um den gewünschten Nachkommen erzählen. Ich glaube, unsere Geschichte wird viele Paare, die in ähnlicher Situation sind, als wir damals waren, inspirieren, die weitere Behandlung an einem möglichst besten Ort anzufangen.

Schon seit 2011 versuchten wir, unseren Kinderwunsch zu erfüllen. Leider, der Schwangerschaftstest war jeden Monat negativ. Ich fing also die Suche nach guten Gynäkologen an. Es gab viele Untersuchungen, ich nahm viele Medikamente für Ovulation ein. Leider reagierte mein Körper nicht.

Mein Mann unterzog sich der Samenuntersuchung. Die Ergebnisse waren gut, also die Schuld lag meinerseits.

2015 haben wir endlich beschlossen, mit IVF zu versuchen. Die ersten zwei Transfer fanden in einer anderen Klinik statt, denn damals wusste ich noch nicht, dass es InviMed gibt. Der erste Transfer (August 2015) ist misslungen. Der zweite Transfer (September 2015) endete mit Erfolg. Die Schwangerschaft wurde mit Urin- und Bluttests sowie beim Ultraschall bestätigt.

Unser Glück dauerte leider nicht lange.

Im Dezember besuchten wir die „Poliklinika na Grobli“ am Hirszfeld-Platz für den Ultraschall im ersten Trimester. Dort haben wir Dr. Marcin Trzeciak kennen gelernt. Bei der Ultraschall-Untersuchung stellte der Doktor leider fest, dass das Herz des Kindes nicht schlägt. Es war die 12. Schwangerschaftswoche.

Unsere Welt ist zusammengebrochen. Am nächsten Tag fuhren wir ins Krankenhaus, wo die Ausschabung durchgeführt wurde.

Genau am 9.12.2015 verließ das Kleine den Platz unter meinem Herzen.

Nach 4,5 Monaten haben wir beschlossen, noch einmal zu versuchen, aber diesmal an einem anderen Ort. Es wurde uns die InviMed-Klinik empfohlen. Wir begaben uns zur ersten Konsultation, zu unserem behandelnden Arzt wurde Doktor Marcin Trzeciak, den wir bereits kennen gelernt hatten.

In Mai begann die Stimulierung mit Spritzen. Am 16. Mai fand die Punktion statt. Von den entnommenen Eizellen war nur eine reif, die anderen mussten im Labor reifen. Ich befürchtete einen weiteren Misserfolg.

Am 21. Mai war der Transfer des Embryos in die Gebärmutter geplant, es sollte vom Dr. Krzysztof Żórawski durchgeführt werden. Das Herz rutschte mir in die Hose, als ich das Arztzimmer betrat. Ich wusste nicht, was ich von dem Arzt erfahre - ob überhaupt ein Embryo für den Transfer taugt.

Ich setzte mich hin und hörte: „der einzige Embryo, der überstanden hat und den wir transferieren werden, ist perfekter Qualität“.Ich hatte schon Angst, dass es von allen Eizellen nur ein Embryo gibt, aber der Doktor stellte fest, dass nicht die Anzahl, sondern die Qualität zählt.

Der Transfer fand planmäßig statt. Seit der Einführung des Embryos sagte mit meine Intuition, dass es diesmal klappt. Am 29. Mai fuhren wir ins Labor für ein Bluttest. Ich war schon so ungeduldig, dass ich, als ich das Labor betrat, vor Emotionen am ganzen Körper zitterte.

Nach einigen Stunden kam die Nachricht - Testergebnis positiv! HCG betrug 27 Einheiten. Ich sprang vor Glück, aber gleichzeitig hatte ich Angst, ob ich die Schwangerschaft austrage, dass es nicht genauso endet, wie letztes Mal...

Glücklicherweise verliefen die 9 Monate ziemlich ruhig. Da ich während der Schwangerschaft an Bluthochdruck litt und es schon das Ende der Schwangerschaft war, hat mich mein Arzt ins Krankenhaus eingewiesen. Am 6. Februar wurde ich aufgenommen. Mein Kind eilte jedoch nicht zur Welt. Am 9. Februar wurde mir Oxytocin verabreicht - ein Hormon, der Wehen hervorruft und die Geburt beschleunigt. Leider fing mein Sohn an zu ersticken - daher war ein Kaiserschnitt notwendig.

So kam am 9.02.2017 um 13:10 unser Sohn Jakub zur Welt. 3850 g, 57 cm. Apgar 10 Punkte.

Gleich nach der Geburt rief ich Dr. Trzeciak an, um ihn zu informieren, dass der Kleine schon auf der Welt ist. Wie war denn unsere Verwunderung, als sich herausstellte, dass er am Geburtstag von Dr. Trzeciak zur Welt kam! Was für ein Zufall!

Wir sind unserem behandelnden Arzt, Herrn Dr. Trzeciak und Dr. Żurawski, der den Transfer durchgeführt hat, sowie dem ganzen InviMed-Team aus Wrocław sehr dankbar. Unser Kind wächst gesund auf und wir sind seit drei Jahren eine vollständige Familie.

Es lohnt sich zu kämpfen.

Dank

Wir bedanken uns bei Frau Joanna für ihren Brief und die Geschichte, die sie mit uns teilte. Wir haben sie in einer Privatnachricht per Facebook von InviMed erhalten. Falls Sie Ihre Erlebnisse mit uns teilen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf! Jede Geschichte ist wichtig - für den Autor oder Autorin selbst, für die Leser, für Personen, die sich in derselben Lage befinden, aber auch für die Sache als solche - die Möglichkeit, den Kinderwunsch in Polen zu erfüllen. Die Möglichkeit, die die IVF (in vitro) in schwierigsten Fällen eröffnet.

Kontaktieren Sie uns noch heute

Vertraulichkeit ist unsere Priorität

Zustimmung zu Mehr Marketing-Kontakt Mehr: Sie müssen mehr Optionen auswählen (Minimum) ${minimumContactAgree})

Grundlegende Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten

Verantwortlicher für die Datenverarbeitung: Medi Partner Sp. z o.o., Cybernetyki 19, 02-677 Warschau. Verarbeitungsziele: Vermarktung der eigenen Produkte und Dienstleistungen [einschließlich Profilierung]; Vermarktung der Produkte und Dienstleistungen von Medicover Polska [einschließlich Profilierung]. Rechtliche Grundlage der Verarbeitung: Ihre Zustimmung. Rechte im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung: das Recht, die Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zurückzuziehen; das Recht auf Zugang zu personenbezogenen Daten; andere Rechte, auf die in den detaillierten Informationen zur Datenverarbeitung Bezug genommen wird. Empfänger der Daten: Stellen, die personenbezogene Daten im Auftrag von Medi Partner Sp. z o. o. verarbeiten Ausführliche Informationen über die Bearbeitung; Informationsklausel.