Sind Sie
mit unseren
Dienstleistungen
zufrieden? Sagen Sie
uns die Meinung!

?>

Assistierte Reproduktionsmedizin

Noch vor über zehn Jahren haben nur wenige Personen gewusst, was die assistierte Reproduktionsmedizin ist. Heute wird das Problem der Unfruchtbarkeit so oft in den Medien angesprochen, dass das Wissen um Techniken zur Herbeiführung der Schwangerschaft bei unfruchtbaren Paaren in der Gesellschaft auf deutlich höherem Niveau ist.

Definition von Assistierte Reproduktionsmedizin

Mit dem Begriff der assistierten Reproduktionsmedizin wird das medizinische Gebiet bezeichnet, das sich mit der Behandlung der Unfruchtbarkeit bei Frauen und Männern unter Anwendung von Prozeduren befasst, die in den Verlauf des Befruchtungsprozesses eingreifen. Die Wahl einer konkreten Technik zur Herbeiführung der Schwangerschaft trotz der eingeschränkten Fruchtbarkeit hängt von vielen Faktoren, u.a. vom Alter der Patientin und ihres Partners, Vorhandensein eventueller Erkrankungen, die den Prozess der Entstehung und Implantation einer Zygote in der Gebärmutter und vom allgemeinen Gesundheitszustand der beiden Partner ab.

Was sind die verfügbaren Methoden von Assistierte Reproduktionsmedizin?

Mit jedem Jahr nimmt die Anzahl von Paaren zu, die Schwierigkeiten mit dem Schwangerwerden haben. Ursachen der Unfruchtbarkeit sind unterschiedlich und in vielen Fällen gelingt es, den Kinderwunsch zu erfüllen, ohne in den Befruchtungsprozess einzugreifen. Es ist aber möglich, dass die einzige reale Möglichkeit der Schwangerschaft Techniken der assistierten Reproduktion wie Insemination oder In-vitro-Fertilisation bilden.

Die intrauterine Insemination ist ein sicherer und schmerzloser Eingriff, der in der Übertragung einer vorher entsprechend aussortierten und unter Laborbedingungen aufbereiteten Samenprobe in die Gebärmutter besteht. Die Spermien werden durch einen dünnen Silikonkatheter übertragen.

Die Methode der intrauterinen Insemination können Paare in Anspruch nehmen, die:

  • trotz unauffälliger Fertilitätsbefunde und langjährigen Versuchen kinderlos bleiben;
  • an idiopathischer Unfruchtbarkeit leiden;
  • nur geringgradig von der Norm abweichende Spermien (vermindert in Bezug auf Beweglichkeit und Anzahl funktionstüchtiger Zellen) zur Verfügung haben;
  • Ejakulationsstörungen (Mann) bzw. Endometriose (1. und 2. Grad) bzw. Nachweis von Spermaantikörpern (Frau) haben.

Die Insemination kann mehrmals wiederholt werden. Es werden jedoch gewöhnlich bis 6 Versuche in den aufeinander folgenden Zyklen vorgenommen. Je nach Alter der Patientin, Samenqualität oder Anzahl der reifen Follikel nach hormoneller Stimulation beträgt die Wirksamkeit der Behandlung mit der intrauterinen Insemination 10 bis 25% pro Zyklus.

Die In-vitro-Methode besteht im Zusammenbringen eines Spermiums mit einer Eizelle unter Laborbedingungen, d.i. außerhalb des Frauenkörpers (die sog. extrakorporale Befruchtung). Die für die Befruchtung eingesetzten Spermien müssen von hoher Qualität sein, deshalb wird die Sperma in vielen Fällen vor der In-vitro-Befruchtung entsprechend aufbereitet – es werden nur reife Samenzellen mit unauffälligem Bau gewählt. Noch vor dem Transfer der sich entwickelnden Zygote in die Gebärmutter nimmt die Frau entsprechende Medikation ein, die die Implantation der Zygote fördert.

Die In-vitro-Fertilisation wird Paaren empfohlen, bei denen folgende Probleme diagnostiziert wurden:

  • Eileiterverschluss, Unmöglichkeit der Ovulationsinduktion bzw. Endometriose bei der Frau;
  • Samen von niedriger Qualität beim Mann;
  • idiopathische Unfruchtbarkeit bei beiden Partnern (trotz unauffälliger Fruchtbarkeitsbefunde können sie kein Kind zeugen);
  • Unfruchtbarkeit, wenn andere, vorher angewandte Methoden unwirksam blieben.

Wenn die Frau keine eigenen Eizellen für die In-vitro-Befruchtung produziert bzw. diese z.B. wegen genetischer Auffälligkeiten nicht eingesetzt werden können, kann die Inanspruchnahme der Eizellspende von einer anonymen Spenderin erwogen werden. Nach Erwärmung werden die Gameten befruchtet und man wählt das beste Embryo für das Einsetzen in die Gebärmutter. Auf diese Art und Weise kann eine Frau trotz des Mangels an Eizellen Schwangerschaft und Geburt erleben.

 

Das Programm der Eizellspende für die In-vitro-Fertilisation wendet sich an Frauen bis zum 49. Lebensjahr, die:

  • mehrere Fehlgeburten bzw. erfolgreiche Versuche der extrakorporalen Befruchtung hinter sich haben;
  • Trägerinnen genetischer Störungen oder Erkrankungen sind;
  • keine befruchtungsfähige Eizellen nach Krebsbehandlung produzieren;
  • im Zusammenhang mit dem vorzeitigen Erlöschen der Eierstockfunktion unfruchtbar sind.

Was sind die Kosten?

Die Kosten der einzelnen Verfahren der assistierten Reproduktion sind sehr unterschiedlich und steigen entsprechend dem Grad der Komplexität der durchgeführten Therapie. Die Insemination kostet ca. 750 PLN und ist bei Sperma von einem Spender teurer – dann muss man mit Ausgaben von ca. 1600-1700 PLN rechnen.

Die extrakorporale Befruchtung, d.i. In-vitro-Fertilisation kostet ca. 7500 PLN. Wenn noch Kosten der genetischen Präimplantationsdiagnostik hinzukommen, steigt der Preis der In-vitro-Befruchtung sogar auf 9600 PLN.

Die In-vitro-Fertilisation mit Eizellen von einer anonymen Spenderin bildet die kostspieligste Technik der assistierten Befruchtung – die Teilnahme am Programm ist mit Aufwendungen von ca. 20.000 PLN verbunden. Im Preis des Verfahrens sind alle Kosten enthalten, die im Zusammenhang mit der Entnahme von Eizellen von einer Spenderin anfallen, und zwar: Gebühren für ihre Termine beim Arzt, Qualifikationsuntersuchungen und Medikation für die Eierstockstimulation. Die Empfängerin bezahlt auch Prozeduren des Einfrierens und Erwärmens von Eizellen, die von der Spenderin gewonnen wurden.

Überprüfen Sie die anderen Kosten

Man muss sich dessen bewusst sein, dass die Gesamtkosten der Behandlung der Unfruchtbarkeit letzten Endes entsprechend höher ausfallen, denn dazu gehören auch Termine beim Arzt, diagnostische Untersuchungen und Arzneimittel. Wenn zusätzliche Untersuchungen bzw. Einleitung einer speziellen Therapie vor den Versuchen, schwanger zu werden, notwendig sind, muss man mit höheren Ausgaben rechnen.

Zentrum für assistierte Reproduktionsmedizin – Kliniken für Unfruchtbarkeitsbehandlung

In Polen sind mehrere Kliniken seit Jahren tätig, die sich mit der Unfruchtbarkeitsbehandlung befassen. Das Netz der InviMed Kliniken ist seit bereits 16 Jahren auf dem Markt erfolgreich präsent und bleibt in Bezug auf den therapeutischen Erfolg die führende Kapazität in Polen und in der Spitze unter den europäischen Kliniken. Erfahrene Ärzte, höchste Standards der Qualität von erbrachten Leistungen und eine individuelle Betreuung von Patienten tragen dazu bei, dass uns bereits Tausende von Polen ihr Vertrauen geschenkt und ihren Kinderwunsch anvertraut haben. Seit der Aufnahme der Tätigkeit von InviMed sind über 8.000 Kinder dank Betreuung unserer Spezialisten zur Welt gekommen.

Begleitende psychologische Betreuung hilft dabei, bessere Ergebnisse in der Behandlung von Unfruchtbarkeit zu erzielen.
dorota-kuka-panasiuk-invimed-katowice.jpgDr. med. Dorota Kuka – Panasiuk

Jetzt Kontakt aufnehmen

Wenden Sie sich an uns – wir beraten Sie gern! Wir melden uns innerhalb eines Werktags.

Ich willige in Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein meer...
Ich willige in Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein, durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warsaw zu Werbezwecken von eigenen Produkten und Dienstleistungen darunter auch Zusendung von Werbeinformationen. minder...
Ich willige in die Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein meer...
Ich willige in die Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein, durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warsaw zu Werbezwecken von Produkten und Dienstleistungen der Medicover Gruppe darunter auch Zusendung von Werbeinformationen und Profiling. minder...
Ich willige ein, dass Handelsinformationen durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o. meer...
Ich willige ein, dass Handelsinformationen durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warsaw mit Anwendung von Telekommunikationsanlagen und so genannten automatischen Abruf-Systemen versendet werden. Ich wähle folgende Kontaktform: minder...
auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS/MMS)
telefonisch

Ihre Angaben werden absolut vertraulich behandelt.

Grundlagen der Verarbeitung der personenbezogenen Daten

Für die Verarbeitung Verantwortlicher: Medi Partner Sp. z o. o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warszawa / Verarbeitungszwecke: Vermarktung eigener Produkte und Dienstleistungen [einschließlich Profilerstellung], Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen von Medicover Polska* [einschließlich Profilerstellung]/ Rechtliche Grundlagen der Verarbeitung: Ihre Einwilligung. Empfänger von Daten: Unternehmen, die personenbezogene Daten im Auftrag der Medi Partner Sp. z o.o. verarbeiten./ Rechte im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung: Recht, die Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten zu widerrufen;Recht auf Auskunft über personenbezogene Daten;andere Rechte, auf die in den ausführlichen Informationen über die Datenverarbeitung Bezug genommen wird