Sind Sie
mit unseren
Dienstleistungen
zufrieden? Sagen Sie
uns die Meinung!

?>

Künstliche Befruchtung – allgemeine Definition

In nahezu jeder Epoche der Menschheit gab es immer wieder Paare, die sich trotz größter Bemühungen ihren Kinderwunsch nicht erfüllen konnten. Was damals als endgültig angesehen wurde, kann heute mit Hilfe von verschiedensten Methoden in der Reproduktionsmedizin behoben werden.

Die modernen Methoden der künstlichen Befruchtung gehen bis auf die 50er Jahre zurück. Bis 2014 wurden in diesem Zeitraum mehr als fünf Millionen erfolgreiche Schwangerschaften gewonnen. Heutzutage sind verschiedene Gründe für die Unfruchtbarkeit bekannt. Fehlender Eisprung, Eileiterverschluss, verfrühtes Einsetzen der Wechseljahre und selbst die verminderte Fruchtbarkeit des Partners können Gründe für die ausbleibende Schwangerschaft sein. In jedem dieser Fälle kann eine der zahlreichen Methoden der künstlichen Befruchtung verwendet werden. Die wohl bekannteste Methode der künstlichen Befruchtung ist die so genannte In-vitro-Fertilisation. Bei der oft einfach als IVF genannten Behandlung handelt es sich um die Befruchtung von den der Patientin entnommenen Eizellen mit dem Samen des Partners.

Künstliche Befruchtung – allgemeine Definition

Wie funktioniert eine Künstliche Befruchtung?

Dieser Prozess kann je nach dem Grund für die Unfruchtbarkeit auch abgeändert werden. Ist die Fruchtbarkeit des Partners beispielsweise das Problem, kann die In-vitro- Fertilisation auch mit einer Samenspende durchgeführt werden. Handelt es sich allerdings um einen fehlenden Eisprung oder ein verfrühtes Einsetzen der Wechseljahre bei der Patientin, besteht die Möglichkeit, die IVF-Behandlung mit einer Eizellspende zu realisieren. Eine seltener verwendete, gleichzeitig aber eine der simpelsten Methoden ist die so genannte intrauterine Insemination. Dabei handelt es sich um das Übertragen von speziell vorbereitetem Sperma des Partners direkt in die Gebärmutter der Patientin. Unabhängig von der gewählten Methode sind die Verfahren in den letzten Jahren bedeutend einfach und somit auch komfortabler für die Patientin geworden.

Lesen Sie auch: Die Kosten der künstlichen Befruchtung im Ausland und Polen

Künstliche Befruchtung Chancen

Die In-vitro-Fertilisation, sowohl mit den eigenen Eizellen der Patientin als auch mit einer Eizellspende, benötigt heutzutage oft nur noch zwei Besuche in der gewählten Klinik. Auch die Chancen einer erfolgreichen künstlichen Befruchtung haben sich in letzten Jahren deutlich verbessert. Spitzenreiter in Europa sind die Kliniken in Polen.

Die durchschnittlichen Erfolgschancen der künstlichen Befruchtung liegen bei über 35%. Patientinnen in der Altersgruppe von bis zu 35 Jahren können sich über noch bessere Chancen freuen. Hier werden Erfolgsquoten von bis zu 50% für eine einzelne Behandlung angegeben.

Trotz all der Vorteile, die verschiedene Arten der künstlichen Befruchtung mit sich bringen, ist die gesetzliche Lage in Deutschland leider noch nicht eindeutig für die Behandlung.

Wie lange dauert eine befruchtung?

Bei einer In-Vitro-Fertilisation ohne Eizellspende muss das Paar mindestens ein Jahr lang auf natürlichem Wege versucht haben, schwanger zu werden, um Anspruch auf die IVF-Behandlung zu erhalten. Eine künstliche Befruchtung mit Hilfe von Eizellspende ist hingegen in Deutschland komplett verboten. Frauen, die unter solchen Problemen mit ihren Eizellen wie beispielsweise Erbkrankheiten oder verfrühten Wechseljahren leiden, haben in Deutschland also rechtlich keinen Anspruch auf eine Behandlung. Dies ist allerdings nur ein weiterer Grund dafür, eine Klinik im Ausland in Erwähnung zu ziehen. Vor allem Kliniken in Polen und Spanien können hier empfohlen werden. Mit über 35% Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft sind polnische Kliniken auf Platz eins in ganz Europa.

Lesen Sie auch: Künstliche Befruchtung im Ausland, in Polen

Meine Arbeit ist meine Leidenschaft. Jeden Tag treffe ich glückliche Familien, die den mühevollen Weg der Behandlung mit Erfolg zurückgelegt haben. Ihre Freude führt dazu, dass ich meine Arbeit noch mehr liebe.
dr-n-med-beata-makowska-invimed-gdynia.jpgDr. med. Beata Makowska

Jetzt Kontakt aufnehmen

Wenden Sie sich an uns – wir beraten Sie gern! Wir melden uns innerhalb eines Werktags.

Ich willige in Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein meer...
Ich willige in Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein, durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warsaw zu Werbezwecken von eigenen Produkten und Dienstleistungen darunter auch Zusendung von Werbeinformationen. minder...
Ich willige in die Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein meer...
Ich willige in die Verarbeitung von mir angegebenen personenbezogenen Daten ein, durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warsaw zu Werbezwecken von Produkten und Dienstleistungen der Medicover Gruppe darunter auch Zusendung von Werbeinformationen und Profiling. minder...
Ich willige ein, dass Handelsinformationen durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o. meer...
Ich willige ein, dass Handelsinformationen durch die Gesellschaft Medi Partner Sp. z o.o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warsaw mit Anwendung von Telekommunikationsanlagen und so genannten automatischen Abruf-Systemen versendet werden. Ich wähle folgende Kontaktform: minder...
auf elektronischem Wege (E-Mail, SMS/MMS)
telefonisch

Ihre Angaben werden absolut vertraulich behandelt.

Grundlagen der Verarbeitung der personenbezogenen Daten

Für die Verarbeitung Verantwortlicher: Medi Partner Sp. z o. o, ul. Cybernetyki 19, 02-677 Warszawa / Verarbeitungszwecke: Vermarktung eigener Produkte und Dienstleistungen [einschließlich Profilerstellung], Vermarktung von Produkten und Dienstleistungen von Medicover Polska* [einschließlich Profilerstellung]/ Rechtliche Grundlagen der Verarbeitung: Ihre Einwilligung. Empfänger von Daten: Unternehmen, die personenbezogene Daten im Auftrag der Medi Partner Sp. z o.o. verarbeiten./ Rechte im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung: Recht, die Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten zu widerrufen;Recht auf Auskunft über personenbezogene Daten;andere Rechte, auf die in den ausführlichen Informationen über die Datenverarbeitung Bezug genommen wird